Judo setzt auf Respekt und Achtung

Während des Sportunterrichts absolvierten die Kinder des 3. Schuljahres vier Doppelstunden „Judo“ mit den Unterrichtsinhalten Judotechniken und Judowerte, vermittelt durch den Judotrainer Martin Gräfe, Trainer A vom TSC Münster-Gievenbeck und Träger des 4. Dans und damit ein versierter Judoka.

 

Die Sportlehrerinnen Petra Keuchel und Susanne Ben Achour waren anwesend, machten mit und blieben für die abschließende Leistungsbewertung der Kinder verantwortlich.
„Die Kinder haben alle grundlegenden Techniken kennen gelernt“, berichtet Judotrainer Martin Gräfe stolz. 

Das „Ringen und Kämpfen“ ist seit mehreren Jahren Bestandteil des Lehrplans Sport. Diese Lehrplaneinheit wurde mit der professionellen Unterstützung von Martin Gräfe umgesetzt. „Kinder – besonders Jungen – suchen den Körperkontakt zu Mitschülern und lieben es zu raufen. Zum Judo gehören Werte wie Respekt und Achtung des Gegners."

Judoka erlernen ein großes Maß an Körperbeherrschung und neben den Kampfsporttechniken, wie zum Beispiel den vielen Würfen, auch Falltechniken. Sie werden nicht nur auf der Matte benötigt, sondern sie können später auch im normalen Leben, im Alltag bei Stürzen, hilfreich sein.

Das Projekt hat sehr den fairen Umgang miteinander gefördert. Judo eignet sich hervorragend sowohl zur sportmotorischen Grundausbildung als auch zur Förderung der Klassengemeinschaft, weil die Kinder gegenseitig Verantwortung übernehmen.

Zudem hat es den Kindern riesigen Spaß gemacht und alle waren motiviert dabei.

Das unterrichtsbegleitende Judoprojekt des Stadtsportbundes Münster in Zusammenarbeit mit dem Sportamt und den Sportvereinen aus Münster wird durch die Stiftung der Sparkasse Münsterland Ost unterstützt.

Der Stiftung ist es auch zu verdanken, dass unsere Grundschule jetzt über Judoanzüge verfügt, die bei einer Fortsetzung des Projektes im nächsten Jahr wieder zum Einsatz kommen.