Demokratie

a) Klassensprecher
Am Anfang des Schuljahres werden innerhalb der Klassen die Klassensprecher gewählt, ein Mädchen und ein Junge. Diese nehmen an den Schülerparlamentssitzungen teil.

b) Schülersprecher
Nach den Herbstferien werden von allen Schülerinnen und Schüler der/die Schülersprecher/in und seine/ihre Vertretung in einer geheimen Abstimmung gewählt. Jede Schülerin, jeder Schüler der Jahrgangsstufen 3 und 4 kann sich zur Wahl aufstellen lassen. Dabei wird darauf geachtet, dass beide Ämter jeweils von einem Jungen und einem Mädchen besetzt sind.

c) Schülerparlament
Seit dem Schuljahr 2018/19 gibt es ein Schülerparlament in der Matthias-Claudius-Schule.
Einmal im Monat treffen sich die Klassensprecher mit der Schulsozialarbeiterin.
Die Schülerinnen und Schüler werden zu allen Schulangelegenheiten umfassend informiert. Die Meinungen und Vorschläge der Klassensprecher wiederum werden berücksichtigt und verarbeitet. Diese wiederum informieren ihre jeweiligen Klassen ausführlich über die Inhalte und Ergebnisse der Treffen. Genauso ausführlich werden diese Treffen von den Klassenvertretern aber auch vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler bringen ihre eigenen Tagesordnungspunkte gleichberechtigt mit denen der Schulleitung in die Besprechung mit ein.
Alle Treffen zeichnen sich durch ein sehr angenehmes Arbeitsklima aus. Alle zusammen diskutieren und argumentieren sehr lebhaft, engagiert und zielorientiert. Auf diese Weise sind die Schülerinnen und Schüler an wichtigen Entscheidungen des Schullebens direkt beteiligt und lernen Demokratie direkt.

d) Präsentation der Schülervertretung und Informationsweitergabe
Die Schülervertretung stellt sich am Info-Board mit Steckbriefen und Fotos vor. Die Schülersprecher leiten die Klassensprechertreffen. Die Sitzungsprotokolle werden in einem Protokollbuch festgehalten, für Interessierte am Infoboard ausgehängt und auf der Homepage veröffentlicht.
Die SV-Mitglieder haben einen Briefkasten eingerichtet. Hier können die Mitschülerinnen und Mitschüler Wünsche, Fragen, Anregungen und Kritik einwerfen. Zu jedem SV-Treffen wird der Briefkasten geleert und die Briefe werden auf den Klassensprechertreffen besprochen.
Die Klassensprecherinnen und Klassensprecher informieren ihre Klassen über besprochene Themen in der Sitzung.
Die Schülersprecher sind darüber hinaus auf Festivitäten, Veranstaltungen etc. präsent und beteiligen sich aktiv.

e) SV-Beratung
Die Schülervertretung wird von der Schulleitung in ihrer Arbeit unterstützt. Die Schulleitung informiert das Kollegium über die Inhalte der SV-Sitzungen.

 

Das Bensberger Modell

Seit Juli 2019 gehört die Matthias-Claudius-Schule offiziell zu den Bensberger Modell Schulen.
Der Schwerpunkt des Bensberger Mediationsmodells ist eine konstruktive Konfliktkultur. Die Kinder erlernen eine wertschätzende Streitkultur, in der Konflikte auf konstruktive und kreative Weise zu lösen sind. Schritt für Schritt werden den Kindern Konfliktlösungsstrategien aufgezeigt, die sie in einem dialogorientierten Gespräch anwenden, um Konflikte eigenverantwortlich zu lösen.
Im Schuljahr 15/16 gründeten wir eine Friedensgruppe und suchten nach Möglichkeiten in der Schule konstruktiv mit auftretenden Streitereien der Kinder umzugehen.
Es wurden drei unterschiedliche Wege eingeschlagen, die am Ende alle voneinander profitieren:
1. In allen Klassen wurde der Klassenrat eingeführt, dazu bildete uns das Kompetenzteam Münster fort.
2. Frau Rischke ist als Mediatorin ausgebildet und wird ab dem Schuljahr 2019/20 die ersten Streitschlichter an unserer Schule ausbilden.
3. Frau Rischke bietet konstruktive Friedensgespräche bei komplexen Konflikten an.
4. Alle Mitarbeiter der Schule arbeiten nach der Anleitung: “Die erste Hilfe im Streit“.
5. Das Kollegium und die OGS Mitarbeiter bildeten sich in 2 Modulen fort
• Das erste Modul: 1. Hilfe im Streit (Intervention)
• Das zweite Modul: Klassentraining (Prävention)
• Ausarbeitung eines Konzeptes für die Schule
• => Erhalt des Qualitätssiegel „Bensberger Mediationsmodell“
• Streithelferausbildung
• Pausenhelfer AG
(ausführliche Informationen siehe: Konzept Bensberger Modell)

 

Erläuterung zum Klassenrat

Ein wichtiges Element zur Unterstützung des Klassenklimas ist in unserer Schule der Klassenrat. Er hilft die Klassengemeinschaft zu festigen, sich stärker zusammengehörig zu fühlen und körperliche Auseinandersetzungen zu minimieren. Als zentrales Konfliktlöseinstrument gilt hierbei der Dialog. Im Rahmen des Klassenrats wird dieser eingeübt und ermöglicht den Kindern, alternative Handlungsinstrumente zur Streitlösung zu entwickeln. Die gesammelten Beschwerden werden im Klassenrat bearbeitet. (Vortragen der Beschwerde, Stellungnahme aller Beteiligten, Suche nach Lösungen.) Bei klassenübergreifenden Konflikten werden die betroffenen Kinder in den entsprechenden Klassenrat eingeladen. Der Klassenrat ist aber auch der Ort für positive Rückmeldungen. (Das hat mit gut gefallen, gut getan, das hat schon geklappt.)
Darüber hinaus hat er noch weitere Funktionen, wie z.B. die Organisation von Abläufen, Diensten, Veranstaltungen, Klassenfesten usw. Er trifft Entscheidungen über Klassenregeln und Konsequenzen.
Das Kollegium hat sich auf eine Stunde Klassenrat wöchentlich geeinigt, die im Stundenplan fest verankert ist. Der Klassenrat läuft in allen Klassen nach einer gemeinsam festgelegten klaren Struktur mit gleichen Piktogrammen ab, um im Fall einer Vertretung die Kontinuität der sozialen Arbeit in der Klasse zu gewähren