Elternmitarbeit an unserer Schule

Elternarbeit ist wichtig und notwendig. Wir engagieren uns für ein gutes Schulklima und ein lebendiges Miteinander von Schule und Eltern zum Wohle unserer Kinder.

An unserer Schule hat sich durch den Einsatz von Eltern und durch ihren engen Kontakt zum Kollegium eine Vielzahl von Möglichkeiten der Elternmitarbeit entwickelt.

So können Klassen und Schule auf eine Weise unterstützt werden, die sie allein nicht schaffen können. Gleichzeitig ist es auch für die Eltern eine spannende Erfahrung, das Schulleben mitzugestalten und dazu beizutragen, dass die Kinder eine gute und fröhliche Grundschulzeit erleben und sich entfalten können.

Wo ist Elternmitarbeit möglich?

Elternmitarbeit an der Matthias-Claudius-Schule bedeutet mehr als „Kuchen backen“. Elternmitarbeit bedeutet vielmehr eine aktive Mitgestaltung und Begleitung des Schulalltags. Im Einzelnen sind das:

  • regelmäßige Teilnahme an den Elternabenden des Klassenverbandes, bei denenn alle relevanten Informationen zur Klassensituation aus "erster Hand" erfahren werden können.
  • regelmäßige Teilnahme an den Elternstammtischen, bei denen die Möglichkeit besteht, sich mit anderen Eltern auszutauschen und anstehende Schulereignisse und Projekte aktiv mit zu planen und zu gestalten.
  • vielseitige Aktionen, in denen sich die Möglichkeit bietet, den Unterricht der Kinder aktiv zu begleiten: z.B. als Leseeltern, Projektbegleitung, als Experte für spezielle Themen, als Hilfe beim Sport- und Schwimmunterricht, bei Bundesjugendspielen, uvm.
  • Aktivitäten auch außerhalb des Unterrichts, z.B. am Tag der offenen Tür, bei Schulfesten,  Sponsorenläufen, Lotsendiensten, Betreuung der Büchertische beim Elternsprechtag, als Begleitung von Ausflügen oder Klassenfahrten.

Schulmitwirkung in verschiedenen Gremien

Eltern haben durch das Schulmitwirkungsgesetz ein starkes Mitsprache- und Mitgestaltungsrecht an der Schule.

Im Klassenverband
Die Eltern jeder Klasse wählen einen Klassenpflegschaftsvorsitzenden und einen Stellvertreter aus ihrer Mitte, der die Interessen der Klasse vertritt.

In der Schulpflegschaft
Die Klassenpfleschaftvorsitzenden und deren Vertreter bilden die Schulpflegschaft. Sie wählen aus ihrer Mitte eine Schulpflegschaftsvorsitzende / einen Schulpflegschaftsvorsitzenden und eine Stellvertreterin / einen Stellvertreter sowie die Elternmitglieder der Schulkonferenz.  

 Pflegschaft 2017 18

Schulpflegschaftsvorsitzender: Herr Sellerberg
stellvertretende Schulpflegschaftsvorsitzende: Herr Kösling und Herr Unkel
  

Klasse     Vorsitzende/r   Stellvertreter/in
1a Blumenthal, Nicole Schlamminger, Nicole
1b Pelikan, Simone Cleff, Sophia
1c Westphal, Stephanie   Buschmann, Silke
2a Kösling, Thomas  Möllers, Claudia
2b   Rottstock, Peter  Askin, Yvonne
3a Unkel, Tobias Wierwille, Michaela
3b Peitzsch, Katrin  Große Stetzkamp, Maresa
4a Burmann, Stefanie Gehlmann, Maria 
4b Sellerberg, Meinolf Consten, Jasmin

In der Schulkonferenz:
Die Schulkonferenz setzt sich zu gleichen Teilen aus Elternvertretern und Lehrervertretern zusammen. Sie entscheidet z.B.

  • über die Wahl eines neuen Schulleiters oder einer neuen Schulleiterin,
  • über die Etatausgaben der Schule,
  • über die Anschaffung von Lehr- und Lernmitteln, Schulbüchern,
  • über Veranstaltungen der Schule,
  • über Besuche außerschulischer Veranstaltungen,
  • über Klassenfahrten,
  • über die beweglichen Ferientage (sofern sie nicht vom Schulträger vorgegeben sind),
  • über die Organisationsform bei der Schuleingangsphase,
  • über die Einführung der Offenen Ganztagsschule.


Darüber hinaus gibt es bei allen wichtigen Themen, bei denen Entscheidungen auf breiter Basis stehen sollen, eine gemeinsame Sitzung der Schulpflegschaft und der Lehrerkonferenz.